Sonntag, 22. März 2015

Blasen!

Gestern war ich, wie angekündigt, mit einem Freund, auf dem Esslinger Höhenweg unterwegs.
Die gesamte Wegstrecke betrug 29, 5 km. Höhendifferenz Aufstieg ca. 760m, Abstieg ebenfalls ca. 760m.
Bei knappen Plusgraden starteten wir so gegen 7:45Uhr . Ich hatte meinen fast fertig gepackten Camino Rucksack dabei und meine Camino Kleidung an. Meine Fleece Jacke hielt mich gut warm, jedoch war es an den Oberschenkeln durch die leichte Wanderhose etwas frisch. Jedoch gab sich das bald. Das Wetter war gut, jedoch leider keine gute Sicht, alles etwas eingetrübt. Temperatur mäßig war es den ganzen Tag sehr angenehm zum laufen. 
Koditionell hatte ich keine Schwierigkeiten, jedoch merkte ich nach ca. 10 km , dass sich wohl an beiden Fußsohlen Blasen bilden würden. An den kleinen Zehen hatte ich bei früheren Touren immer mal wieder Schwierigkeiten gehabt oder unten am großen Onkel, aber am Ballen noch nie. Meine Wanderschuhe sind wirklich sehr gut eingelaufen. Mit denen war ich schon am Meraner Höhenweg und an der Zugspitze unterwegs, also an denen kann es nicht gelegen haben. Jedoch hatte ich neue (natürlich gewaschene) Socken mit Silberfäden an. Diese waren mir empfohlen worden, da sie den Fuß trocken halten sollten und Geruchsbildung unterdrücken würden. Beides kann ich leider nicht bestätigen. Ich vermute schwer, dass es an den Socken lag, dass ich Blasen bekommen habe. Ich werde sicher die Pyrenäenetappe mit meinen "alten" Wandersocken in Angriff nehmen. Weitere Ursache könnte auch sein, dass ich meine Füße, auch wie empfohlen, seit 2 Wochen mit Hirschtalg eincreme. Dies soll eigentlich Blasen vorbeugend sein. Ich weiß nicht, bin jetzt eher skeptisch. Werde wohl, wie seit Jahren immer, kurz vor dem Camino zur Fußpflege gehen und danach alles so machen wie sonst auch. Damit bin ich bisher eigentlich ganz gut gefahren und hoffe, dass es diesmal auch so wird.
Meine Erkenntnis daraus ist: Nicht alles, was man empfohlen bekommt, ist für jeden das Richtige!

Zu guter Letzt bekam ich noch beim Schlußabstieg extreme Schmerzen im rechten Knie. Auch das kannte ich bis jetzt nicht. Gott sei dank waren die Schmerzen heut Morgen wieder weg, nachdem ich gestern Abend kräfitg gesalbt hatte. Trotzdem gibt mir das natürlich zu denken. 
Der Respekt vor der ersten Etappe auf dem Camino (ca.27km, Anstieg ca 1200m) ist jetzt nicht gerade weniger geworden.  Gut, wir sind gestern relativ flott unterwegs gewesen  (mein Begleiter war gut 20 Jahre jünger als ich), aber ob es daran lag?  Auf alle Fälle werde ich es in den Pyrenäen etwas langsamer angehen lassen. Wir hatten gestern die Tour nach 7 Stunden ( 6Std. reine Gehzeit) bewältigt. Wenn ich dann die Pyrenäenetappe in 9 Stunden mache, hoffe ich, dass ich von Blessuren verschont bleibe. Und im Kloster in Roncesvalles werde ich mit Sicherheit noch ein Bett bekommen.

Rucksack mäßig war alles in Ordnung. Das Gewicht gut verteilt, so dass ich den Rucksack eigentlich erst am Schluß so richtig spürte. Leichte Schmerzen in der rechten Schulter, die heute aber auch wieder weg sind, waren das Einzige. Jedoch muss ich mehr zu trinken mitnehmen. Ich hatte zwar 1 Liter dabei, aber der war am Ende auch ganz weg. Also so 1 1/2 Liter sollten es schon sein.

Trotz allem war es ein schöner Tag, und ich konnte einige Erfahrungrn machen, die mir sicher nützlich sein werden.
In 4 Wochen und 1 Tag geht´s los. So langsam wird´s ernst!

Pilger Wolle

Kommentare:

  1. Ach,der schöne Höhenweg von Esslingen
    Der ist ja gut zum einlaufen!

    Liebe grüsse Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Claudia,
    ja, die Strecke war perfekt zum Einlaufen. Leider mit kleinen Schmerzen verbunden, aber ichwar schnell wieder fit. Hoffe, dass es in Spanien auch so klappt.
    Liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen

Besucherzaehler